Jugendliche übergeben Abgeordneten Hausaufgabenhefte

Landtag BW

Zum sechsten Mal fand im Landtag der Jugendlandtag statt. Dieses Mal debattierten  175 Jugendliche aus ganz Baden-Württemberg untereinander und mit Abgeordneten über politische Fragestellungen. Zum  Abschluss der eineinhalb intensiven Tage übergaben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer  des Jugendlandtags Landtagsvizepräsidentin Sabine Kurtzprall gefüllte Hausaufgabenhefte. Darin haben die Jugendlichen handschriftlich ihre Forderungen an die Politikerinnen und Politiker notiert. „Wir werden diese Wünsche und Forderungen in unsere Gremien  mitnehmen und ernsthaft berücksichtigen“, versicherte die Landtagsvizepräsidentin und lobte die Jugendlichen für ihre Professionalität, mit der sie den Jugendlandtag angegangen seien: „Ihr seid erstklassige Botschafter der Demokratie.“

In insgesamt neun verschiedenen Workshops beschäftigten sich die Jugendlichen interessiert und engagiert mit Themen wie Klimaschutz, Digitalisierung und Mobilität oder  debattierten zu Bildung, Jugendbeteiligung und Ehrenamt, über die Zukunft Europas und dengesellschaftlichen Zusammenhalt. Dazu kamen Begegnungen und Diskussionen mit Politikerinnen und Politikern, sei es in Arbeitsgruppen oder beim  sogenannten „Spitzen-Vesper“ am Abend. Der Landtag berücksichtigte den Jugendlandtag auch in seiner Tagesordnung: Am zweiten Plenartag wurde die „Aktuelle Debatte“ am Vormittag der Jugendpolitik gewidmet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugendlandtags verfolgten diese Debatte live von der Besuchertribüne aus.