Digitalisierung in der Gemeinschaftsschule Jettingen

Foto: Holom

Nur zu gerne folgte Sabine Kurtz der Einladung, die Gemeinschaftsschule in Jettingen zu besuchen und sich über die dortigen Anstrengungen in Sachen Digitalisierung zu informieren. Bürgermeister Hans Michael Burkhardt, Schulleiter Dominic Brucker, Lehrerkollege Jan Haarer, Schulsozialarbeiterin Katharina Fuchs, Elternvertreterin Stephanie Skarke und mehreren Schülersprechern berichteten über den Fortschritt an der Jettinger Schule: Mit Tablets und Whiteboards wird der Unterricht zur Freude von Schülern und Lehrern abwechslungsreich gestaltet. Darüber hinaus werden den Schülern auch Kompetenzen im Umgang mit Sozialen Medien beigebracht und die Schule achtet auf die Gefahren des Cybermobbings. Bürgermeister Burkhardt hofft auf die neuen Finanzmittel des Bundes, die über den DigitalPakt verteilt werden sollen. Sabine Kurtz zeigte dafür großes Verständnis und wies darauf hin, dass diese Bundesmittel vom Land kofinanziert werden müsste: „Wir haben dafür schon 150 Millionen Euro bereitgestellt.“ Allerdings sei Baden-Württemberg nicht bereit, sich in der Bildungspolitik vom Bund an den „goldenen Zügel“ legen zu lassen. „Wir halten am Föderalismus fest und akzeptieren nicht, dass wegen des DigitalPakts das Grundgesetz geändert werden soll“.